Tonkanese

Vom Charakter sind Tonkanesen sehr liebenswert und lebhaft, verspielt und albern und haben viel Sinn für Humor. Sie sind gesellig und fügen sich gut in die Gruppe ein, sie sind freundlich zu Kindern, Erwachsenen und mögen sogar Hunde. Mit einem Wort, sie sind äußerst unterhaltsam und sollten deshalb mit viel Familienkontakt gehalten werden.

Der Tonkanese ist eine elegante, geschmeidige Katze mit kurzem Seidenfell, die im Typ exakt zwischen Siam und Burma steht. Die Gesamterscheinung ist die vollkommene Verkörperung von Harmonie und Eleganz, ohne Extrem, ohne übertriebene Betonung bestimmter Merkmale.

Dass die Tonkanesen sich nicht schon viel länger und in größeren Zahlen in der Katzenszene tummeln liegt mitunter daran, dass die Zuchtverbände diese Rasse erst nach und nach als eigenständige Rasse anerkennen.

colours_wongMau_litterObwohl sie als neue Katzenrasse unter dem Namen Tonkanese registriert wurden, handelt es sich doch tatsächlich um eine Rasse, die bereits in einem Buch mit dem Namen „The Cat-Book Poem“ aus Siam (heutiges Thailand) während der Ayudha Periode (1358-1767) erwähnt sowie bereits im frühen 18ten Jahrhundert unter dem Namen „Chocolate Siamese“ nach England importiert wurden.

Im Jahre 1930 brachte der amerikanische Schiffsarzt Dr. Joseph Thomson von einer Reise eine kleine braune Katze namens Wong Mau mit nach Hause. Die Katze wurde als eine braune Hybride mit dunkleren Points im Gesicht, Beinen, Pfoten und Schwanz beschrieben, es handelte sich um eine Tonkanese.

Die Faszination der Zucht liegt in der komplizierten Farbgenetik dieser Rasse. Als mischerbige Katzen spalten sich ihre Kinder immer wieder auf in „siamfarbene Pointtiere“, „tonkanesenfarbene Mink“ und in „burmafarbene Sepia“. Der endültige Standard wurde erst im Jahre 1972 durch den kanadischen CCA festgelegt. Ziel ist es, in einigen Jahren ausschließlich Tonkanesen mit Tonkanesen zu verpaaren.